Glückliche Frau am Laptop

Erfolgreich Bewerbungsgespräche online führen: die Top 5 Dos and Don’ts für dein virtuelles Vorstellungsgespräch

Sich online präsentieren: die perfekte Vorbereitung

Die Coronapandemie hat Onlinemeetings zur Normalität werden lassen. Deshalb greifen Unternehmen nun auch bei Bewerbungsgesprächen verstärkt auf Videokonferenz-Plattformen zurück.

Meist laufen virtuelle Einstellungsgespräche genauso ab wie persönliche. Allerdings gibt es ein paar Details, auf die du zu Hause besonders achten solltest. Wenn du diese Top 5 Dos and Don’ts berücksichtigst, schaffst du bestmögliche Voraussetzungen für einen positiven ersten Eindruck.

Online-Bewerbungsgespräch #Hack 1: frühzeitiger Technik-Check 

Für ein reibungsloses Kennenlernen ohne nervige Störungen kannst du am besten einen Tag vorher sorgen: Ein stabiler Internetempfang, ein ausreichend geladener Akku bzw. Stromzugang und ein vorbereiteter Account auf der ausgewählten Konferenz-Plattform sind das A und O. Überprüfe, ob Ton und Kamera einwandfrei funktionieren. In-Ear-Kopfhörer oder Headsets mit eingebautem Mikrofon haben meist bessere Qualität als das Mikrofon deines Computers. Check die Lichtverhältnisse deines gewählten Interview-Settings – optimalerweise zur gleichen Tageszeit, zu der das Interview angesetzt ist.

Online-Bewerbungsgespräch #Hack 2: Gesprächssetting

​​Nutze die Vorteile eines Video-Calls und setze dich gekonnt in Szene: Perfekt sind indirektes oder diffuses Licht von vorne oder leicht von unten. So bist du deutlich zu erkennen und es entstehen keine unschönen Schatten. 

Im Gegenteil zum persönlichen Kennenlernen im Unternehmen sieht dein Gesprächspartner im virtuellen Casting auch einen Teil deines Zuhauses. Wähle einen neutralen und seriösen Hintergrund. Eine weiße Wand wirkt jedoch schnell zu kalt.

Sorge außerdem dafür, dass du während des Gesprächs ungestört bleibst – von Menschen wie von Tieren. Schließ die Fenster und stell Telefone und Haustürklingel stumm.

Online-Bewerbungsgespräch #Hack 3: das richtige Outfit


Obwohl du in deinen eigenen vier Wänden sitzt, solltest du dich für ein Online-Gespräch anziehen, als sei es im Büro bei deinem Wunscharbeitgeber – und zwar obere wie untere Körperhälfte. Eine Jogginghose im Off kann durchaus unbewusst Selbstpräsentation und Auftreten beeinflussen.

Kleinteilig gemusterte und gestreifte Oberteile wirken bei der Übertragung oft flimmernd. Kleidung, die sich vom Hintergrund absetzt, ist ideal – eine weiße Bluse vor weißer Wand eher unvorteilhaft.

Online-Bewerbungsgespräch #Hack 4: Sprache und Körpersprache

Im Video-Telefonat sind eine deutliche Aussprache, eine angemessene Lautstärke und nicht zu schnelles Sprechtempo von noch größerer Bedeutung als im Face-to-Face-Gespräch. So kannst du vermeiden, dass im Falle einer zeitverzögerten Übertragung Informationen verloren gehen. Konntest du wiederum etwas nicht verstehen? Dann frag unbedingt nach!

Augenkontakt mit dem Interviewenden ist trotz Kameras und Bildschirmen nicht zu vernachlässigen. Hier wird es etwas tricky, denn du musst in die Kamera und nicht in die Augen des Gegenübers auf dem Monitor schauen.

Auch den Rest deiner Körpersprache gilt es zu kontrollieren, um trotz der heimeligen Umgebung nicht zu lässig zu wirken. Sitz möglichst aufrecht und vermeide ausladende oder hektische Gesten. Stattdessen lieber einmal mehr freundlich lächeln.

Online-Bewerbungsgespräch #Hack 5: der virtuelle Händedruck

Um sich von anderen Kandidaten abzuheben, hat vor der Coronapandemie beispielsweise ein fester Händedruck geholfen. Trotz räumlicher Distanz gibt es bei der digitalen Erstbegegnung ebenfalls Möglichkeiten, positiv aufzufallen. Finde im Smalltalk heraus, wofür sich dein Gegenüber interessiert. Eventuell habt ihr sogar Gemeinsamkeiten, über die ihr euch ein wenig austauschen könnt. Eine neutrale Frage, zum Beispiel nach bisherigen Erfahrungen mit virtuellen Interviews, kann ein guter Einstieg sein. 

Ob persönlich oder vor dem Bildschirm zu Hause – für beide Arten von Bewerbungen gilt: Informiere dich vorab gut über das Unternehmen und deine Gesprächspartner, zeig Interesse und stell Fragen. Überlege auch, was du über dich erzählen möchtest, und kenne deinen Lebenslauf, um dich und deine Skills bestmöglich zu präsentieren. Am wichtigsten ist natürlich: Bleib authentisch! Dann sitzt du vielleicht schon in Kürze an deinem neuen Schreibtisch im Büro vor Ort! 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: